Top-9-Merkmale der Matrice 300 RTK


Wir haben Feedback entgegengenommen von denjenigen, die unsere Drohnen am besten kennen: Ersthelfer, Inspektoren und Vermessungsingenieure. Wir haben deren Anregungen einbezogen, um die M300 RTK zu dem Werkzeug zu machen, das sie sich wünschen und das sie verdienen, um ihre Arbeit zu erledigen. 

Da die M300 RTK so viele Neuerungen aufweist, haben wir beschlossen, der Einfachheit halber die 9 aufregendsten Merkmale der Matrice 300 RTK zu erläutern: 

1) Überarbeitetes Design für Sicherheit und Leistung

Nach dem Auspacken aus dem robusten Transportkoffer und dem Zusammenbau der faltbaren Arme stellt man fest, dass Propeller und Rotoren der M300 RTK nach unten zeigen. Das Gehäuse der M300 RTK, und damit deren Schwerpunkt, liegt oberhalb der Propeller, was beispiellose Wendigkeit, Beschleunigung und Manövrierfähigkeit auch bei starkem Wind und unter schwierigen Bedingungen ermöglicht. Das umgekehrte Propellerdesign der M300 RTK lässt deren Gehäuse über die Arme und Propeller hinausragen, sodass die sechs Hinderniserkennungssensoren des Fluggeräts in alle Richtungen ein uneingeschränktes Sichtfeld haben. Darüber hinaus ist die M300 RTK so für Einsätze mit Notfallschirm konzipiert, dass deren Propeller den entfalteten Fallschirm nicht stören oder dessen Leinen durchtrennen können. Somit hat diese Flugplattform einen neuen Sicherheitsstandard.

Design Revamped for Performance

2) Kollisionsvermeidung der nächsten Generation

Die M300 RTK ist die bisher sicherste Drohnenplattform von DJI. Mit Dual-Sichtsensoren in sechs Richtungen, zwei TOF-Sensoren (Time-of-Flight) und einem einstellbaren Erfassungsbereich zwischen 1 und 40 m können Piloten die Drohne sicher und unbesorgt fliegen. Diese Sensoren sind auch bei schlechten Lichtverhältnissen funktionsfähig, wenn sich die nach oben und unten gerichteten Zusatzleuchten automatisch einschalten. Ein demnächst erhältlicher ergänzender CSM-Radar (Circular Scanning Millimeter-Wave-Radar) kann zur Unterstützung der sechs Kollisionserkennungssensoren montiert werden. Mit der M300 RTK kann man als Pilot stets sicher in unmittelbarer Nähe seiner Zielobjekte fliegen, um Daten mit höchster Auflösung zu erfassen.  

3) Man kann extrem schnell aufsteigen (und absinken) 

Diese Drohne ist schnell. Mit ihrem auf Leistungsfähigkeit optimierten Design erreicht die M300 RTK Aufstiegsgeschwindigkeiten von >5 m/s, Abstiegsgeschwindigkeiten von >3 m/s und horizontale Geschwindigkeiten von mehr als >23 m/s (82 km/h). Jetzt können Piloten ihre Ziele schneller als je zuvor erreichen. Sobald die Messdaten erfasst sind oder es an der Zeit ist, wieder zurückzukehren, bietet die M300 RTK jetzt einen horizontalen Neigungsabstieg mit einer Geschwindigkeit von 6 m/s, anstatt erst über dem Startpunkt vertikal abzusinken. Dadurch wird nicht nur die Wartezeit bis zur Landung der Drohne drastisch verkürzt, sondern es wird auch Akkuleistung gespart und die Effizienz erhöht.

4) Strapazierfähige Akkus

Apropos Akkus: Die M300 RTK wird von zwei TB60 betrieben - den bis dato kapazitätsstärksten Akkus von DJI. Zwei TB60-Akkus zusammen ermöglichen es der M300 RTK, 45 Minuten lang im Schwebeflug zu bleiben, wenn sie mit einer H20-Kamera fliegt, bzw. 50 Minuten ohne diese. Bei ausgedehnten und schwierigen Einsätzen können die Akkus einer nach dem anderen im laufenden Betrieb ausgetauscht werden, damit man schnell wieder in die Luft aufsteigen kann. Die M300 RTK wird darüber hinaus mit einer robusten und tragbaren Akkuladestation ausgeliefert, die acht TB60-Akkus fasst und zwei davon in etwa 60 Minuten auflädt. Zusätzlich ist darin Platz für vier Fernsteuerungsakkus. Mit ihrer intelligenten Eigenerwärmung arbeiten die TB60s auch bei Minustemperaturen zuverlässig. Falls es zu einer Notsituation kommt, bei der die Verbindung zu einem Akku unterbrochen wird, reicht der andere Akku aus, um die Drohne wieder zum Ausgangspunkt zurückzufliegen.

Battery StationBattery Station Burly BatteriesTB60 Batteries

5) Redundanzmerkmale

Sicherheit und Zuverlässigkeit waren zwei Grundpfeiler bei der Entwicklung der M300 RTK. Ähnlich wie bei ihrem dualen Akkudesign ist die M300 RTK noch mit einer Reihe von Redundanzsystemen ausgestattet, um die Flugsicherheit im Schadens- oder Notfall zu gewährleisten. Dank Zweitausführungen der meisten Sensoren, einschließlich Beschleunigungsmesser, Barometer, IMU- und RTK-Antennen ist die M300 RTK die bisher sicherste und zuverlässigste Drohne von DJI.

Klicken Sie unten, um auf einen detaillierten Bericht über die Redundanzfunktionen des Matrice 300 RTK zuzugreifen:

New call-to-action

6) Drei Nutzlasten gleichzeitig befestigen

Dank der Unterstützung für drei Gimbals kann die M300 RTK gleichzeitig zwei unterhalb des Gehäuses angebrachte Nutzlasten und eine auf dem Gehäuse montierte Nutzlast in die Luft heben. Für größere Flexibilität steht noch ein Onboard-SDK-Port zur Verfügung, der bei Bedarf zusätzliche Rechenleistung bietet. Mit einer maximalen Nutzlast von 2,7 kg und Kompatibilität mit dem H20 und H20T, unseren neuesten vielseitigen Hybrid-Multisensoren, ist die M300 RTK ein multifunktionaler Schwerlastträger. 

Three Payloads

7) Wir präsentieren OcuSync Enterprise

Die M300 RTK ist die erste Flugplattform mit dem neuesten Übertragungssystem von DJI: OcuSync Enterprise. Als Upgrade von OcuSync 2.0 ist OcuSync Enterprise in der Lage, drei Videosignale mit einer Auflösung von 1080p und 30 Bildern pro Sekunde über eine Entfernung von 10 km zur Fernsteuerung zu übertragen. OcuSync Enterprise bietet den Piloten die längstmöglichste und reaktionsschnellste Verbindung zur Drohne und deren Nutzlasten. Obwohl sich mit der Smart-Fernsteuerung der M300 RTK jeweils nur zwei Bildsignale gleichzeitig anzeigen lassen, können Piloten nahtlos zwischen den Ansichten wechseln, um auf missionskritische Informationen zuzugreifen.

8) Wir präsentieren das primäre Flugdatendisplay

Die M300 RTK ist die erste Flugplattform, die über unsere Blickfeldanzeige der nächsten Generation verfügt. Inspiriert von den Zivilluftfahrtstandards wurde das primäre Flugdatendisplay (PFD) für die DJI Pilot App entwickelt und bietet den Piloten eine Bedieneroberfläche, die intuitiver und funktionaler ist als je zuvor. Durch diese Neugestaltung erhalten die Piloten erhöhtes Situationsbewusstsein auf Knopfdruck, sodass sie Missionen sicher und souverän ausführen können. 

9) Zwei Piloten: Erweiterter dualer Steuerungsmodus

Die M300 RTK verfügt über überarbeitete Zwei-Piloten-Steuerungsprotokolle, die es ermöglichen, Einsätze mit größerer Sicherheit und Flexibilität auszuführen. Beim Fliegen mit einem Co-Piloten haben beide gleichberechtigten Zugriff darauf, die Priorität bei der Flugsteuerung zu erhalten. Deren Übertragung wird durch eine Reihe von Symbolen auf der DJI Smart-Fernsteuerung Enterprise angezeigt. Zwei Piloten können nahtlos zwischen der Steuerung der Drohne und ihrer Gimbals wechseln. Mit diesen neu gestalteten Flugsteuerungsprotokollen kann die Sichtverbindung zwischen Pilot und Co-Pilot aufrechterhalten werden, um Drohneneinsätze ohne direkten Sichtkontakt (BVLOS) zu ermöglichen. Eine Mission kann am Aufenthaltsort des einen Piloten starten und an dem des zweiten enden. Bei der Flugausbildung kann der Fluglehrer den Schüler sicher führen.

Smart Dual Control

Vielen Dank fürs Lesen!

Wir hoffen, dass Sie von der Matrice 300 RTK genauso begeistert sein werden wie wir es sind. Diese Top-Ten-Merkmale sind nur ein Beispiel dafür, was dieser leistungsstarke Flugroboter alles leistet. Falls Sie ein Angebot für eine M300 RTK anfordern möchten, füllen Sie bitte das Formular aus, dann setzen sich unsere Vertriebsmitarbeiter mit Ihnen in Verbindung. Mehr über die M300 RTK erfahren Sie hier (Blog) oder auf der Produktseite.

Um stets die neuesten Nachrichten über die kommerziellen Drohnen von DJI zu erhalten, abonnieren Sie unseren Newsletter.

Quelle:  dji.com